Chinareise 16. bis 25. November 2019

Unsere Reise hat begonnen. Über Peking sind wir nach 8 Stunden Flug
dann 4 Stunden Wartezeit und einem Inlandsflug hier um 15:00 Uhr
Ortszeit (damit sind wir Euch 7 Stunden voraus) gut in Haikou angekommen

Hier sind die Bilder im Fotoalbum

Montag 18. November 2019

Der Tag begann mit einem reichhaltigen Frühstück, die traditionelle Reissuppe darf
hier nicht fehlen und wurde gleich in 4 Varianten angeboten, traditionelle Teigtaschen
mit vorwiegend süssen Füllungen, jede Menge Obst und britische und kontinentale


Speisen neben Fisch und Nudeln runden das wunderbare Angebot ab. Der Vormittag
steht zur freien Verfügung. Um 14.00 Uhr geht es dann los zur Generalprobe der
Eröffnungsfeier in der Oper von Haikou. Am Abend waren wir Teil der Eröffnung des
Chor Festivals und durften als erster Chor unsere Darbietung bringen. Wir wurden
vom Publikum stürmisch bejubelt, hoffentlich nicht nur weil mit unserem Auftritt eine
lange Reihe von Eröffnungsreden nach 40 Minuten sein Ende hatte. Wir haben so
lange backstage gewartet und waren auch schon froh endlich an der Reihe zu sein.

Dienstag 19.11.2019 Qiongzhong

Um 09.20 Uhr hat unsere Reise in den Süden (etwas verspätet wegen 2 jungen Sängern
mit erweiterem Schlafbedürfnis) begonnen. Nach 3 Stunden Fahrt sind wir in unserem
nächsten Aufführungsort im Tourbus sicher angekommen, Quartier beziehen, Mittagessen


MACH4 Polos und ab zur Probe in den Veranstaltungssaal. Hier waren wir die ersten
Probanten für die Einrichtung der Beschallungstechnik. Am Anfang klingt das Klavier
noch wie eine Hillybilly Westernmaschine und wird mit Mühe an die Anforderungen des
Wolfgang Amadeus Morzart eingerichet. Die Probe verläuft zufriedenstellend, letzte
Texterinnerungen an unser Chinesisches Volkslied werden gefestigt.
Wieder zurück in das Quartier, Abendessen (um 17:30 Uhr) und in Schale werfen für
das Abendkonzert. Das Saal ist voll gefüllt und der Jubel war sehr erfreulich. Wir
hatten wieder Erfolg und neue neue Freunde gewonnen.

Mittwoch 20.11.2019 Sanya

Reise nach Sanya begann nach einem traditionellem Frühstück mit Reissuppe, süße
Teigweckerl und Ei, bald danach auch ein gekochtes Ei, als Getränk dazu warmes
Wasser. Tee und Kaffe sind im Landesinneren nur schwer zu bekommen, Tee ist sehr


kostbar und Kaffee wird kaum angeboten. Die Fahrt führte uns über landwirtschaftlich
genutze Strecken in den Süden der Insel. Hier ist eine Mischung zwischen tropischer
Landwirtschaft ud beginnendem Tourismus zu bemerken. Viele neue Apparmenthäuser
wurden fertiggestellt und warten auf zahlungskräftige Käufer. Die Stadt ist gross und
gepflegt und schon in der ersten Renovierungsphase der letzte 20 Jahre Bautätigkeit
an Straßen und Gebäuden. Unser Tourbus führte uns in die Universität von Sanya,
wo auch heute unser Aufführungsort war. In der Mensa wurden wir köstlich verpflegt,
ganz traditionell mit viel Gemüse, Geflügel und Fisch, Obst und Desserts. Keiner von
uns hat den Tisch hungrig verlassen. Unmittelbar danach war die Stellprobe und der übliche
Sound Check im Aufführungssaal. Hier wird alles mit Mikrofonen verstärkt und eine
ausgewogene Abmischung von Klavier und Gesang muss immer wieder neu gefunden
werden. Eine kurze Fahrt führte uns in ein riesigen Hotelkomplex, dem Magrove Tree
Resort. Wir sind gut untergebracht und haben uns für den Abend frisch gemacht.
Abendkonzert um 20:00 Uhr wieder verspätet weil die Eröffnungsreden hier immer etwas
ausführlicher gestaltet werden. Unser Programm wurde beim Publikum bejubelt,
besonder das Mo Li Hua hat gefallen und eine kleine Show Einlage beim Zottelmarsch
wo Hannes und Martin einen Kampf mit den Bäuchen ausgetragen haben. Hier hielt
sich niemand beim Lachen, Johlen und Jubeln zurück. Ein Abschluss mit I Paradisi
hat uns dann endgültig die Herzen der Zuseher und anderen Sängern der hervoragenden
Chören erobert.

Donnerstag 21.11.2019 Es geht wieder nach Haikou

Abfahrt schon um 07.30 Uhr, die Reise ist lange, der Weg ist weit, um 10.40 waren
wir zurück in der Oper und hatten unsere neuerliche Stellprobe für unsere
Abendveranstaltung. Am Abend war das Konzert der internationalen Chöre.


Wir wurden als Austrian Palace Fort Tskelgen Men´s Choir angekündigt, ich
glaube MACH4 ist da etwas kürzer und einfacher....
Die anderen Chöre ware aus Korea, Seychellen, Taipei, Russland, Singapur
und Bali. Es war sehr interessant den anderen Darbietungen zuzuhören. Unser
Auftritt ist gelungen und vor allem bei unseren Ständchen in Foyer und Aula nach
dem Konzert konnten wir wieder eine tolle Begeisterung der Zuhörer spüren.
Im Anschluss an das Konzert hatten wir eine Einladung zum Captains Dinner.
Herr Demei Zhang, der Leiter der Veranstaltung und unser langjähriger Freund
hat uns zu einem Abendessen in ein westlich orientiertes Musiklokal eineladen.
Im "FROMHONG" gab es dann auch Pizza und Käsekrainer, Spieße und sehr
viel Obst. Der Durst wurde reichlich mit Biier und französischem Bordeaux 2014
gelöscht. Dazu gab es LIVE Musik und auch wieder unsere Darbietungen in
sehr geselliger Runde.

Freitag 22.11.2019  Strand Altstadt Night Market

Freitag war als Freizeit zur Verfügung und wir konnten ans Meer zu einem Strandbesuch
fahren. Den Nachmittag verbrachten wir in der Altstadt und fanden ein ursprüngliches
Stadtbild vor, wie vor 10 Jahren auch, der Kern der Stadt hat sich nicht verändert.

Um 20 Uhr gab es das Konzert im Freien - Night Market Concert.

Samstag 23.11.2019 Konzert mit Kindern, Shopping Mall, Ritz Carlton Hotel Resort

Ein wirklich schönes Erlebnis haben uns die Kinder einer Musikschule im Zentrum von
Haikou beschert. Wir haben Ihnen unsere Musik gebracht und wurden reichlich mit
Ihrer Begeisterung belohnt. Die Veranstaltung war als Vertiefung des Selsbstvertrauens


im Kontakt mit Menschen aus einem anderen Kulturkeis geplant. Die Schranken wurden
wieder einmal durch die Musik beseitigt, Hannes hat den Kindern die Aufforderung
zum Mitsingen unseres Schweinsbeuschl Jodlers gebracht und die Begeisterung war
ansteckend. Männer und Kinder waren sofort in der selben Sprache und Gefühlswelt ...
Einfach wunderbar.

Danach war es fast ein Kulturschock zu einem westlichen Einkaufszentrum zu fahren 
und dort drei Stunden den importierten Konsumwahnsinn in Vollendung zu erleben.
In dem Reich der Mitte ist die Kaufsucht und Imagepflege nicht zuletzt wegen der
finanzkräftigen Ausländer eingezogen. Viele aufstrebende Einwohner umgeben
sich hier mit den Errungenschaften der Neuzeit.

Die Abendveranstung fand in einem Freizeitresort mit Hotelkomplex und Shopping
Mall statt. Hier ist das Aushängeschild des unerreichbaren Luxus als Statussymbol
der neuen Entwicklung des Landes direkt zu erleben. Ein wenig erinnert es an
eine Mischung aus Las Vegas und Haute Cotoure der grossen Welt. Wahrscheinlich
ist die klimatische Umgebung für eine Wohlstandspräsentation besonders
einladend. JedenTag beste Wetterbedingungen erfüllen den Traum vom Wohlstand.

Sonntag 24.11.2019 Abschlusveranstaltung - Closing Ceremony Concert

Im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung stand die Preisverleihung. Von den
77 anwesenden Chören haben 18 Chöre an dem Wettbewerb teilgenommen und
wurden bewertet und geehrt. Unser Männerchor hat eine Auszeichnung als 
Freundschaftschor des Festes zur Teilnahme des 2. Hainan Chorfestes bekommen.

Ein Empfang beim Bürgermeister von Haikou hat unsere Delegation besonders geehrt.

Wir blicken zurück auf 8 Auftritte in 7 Tagen und sind stolz darauf, mit dem
Veranstalter gemeinsam die allerletzte Friedensbotschaft in deutscher, chinesischer
und englischer Sprache an alle Teilnehmer gerichtet zu haben.

Should all acquaintance be forgot and never brought to mind -
Wir ruhen all in Gottes Hand, lebt wohl auf Wiederseh´n!

Wir haben eine Einladung ausgesprochen unsere Freunde rund um Chorleiter Demei Zhang
im Juli 2020 in Gumpoldskirchen wiederzusehn und freuen uns schon heute auf das
gemeinsame Konzert am 17.7.2020 in Eisenstadt - SAVE THE DATE  !!!!

Post Scriptum:

Diese Reise wäre niemals zustande gekommen - wenn nicht

- Johannes Dietl den Chor geformt und zu seiner heutigen Gemeinschft gebracht hätte
- Dieter Tumler immer und laufend den Kontakt zur Chinesischen Kulturvereinigung
  gesucht, gehalten und gepflegt hätte, nicht zu vergessen die aufwändige Visa Beschaffung
- Niki Spörk der umsichtig und diplomatisch mit den täglichen Terminen und Aufgaben
  mit uns und den beiden Reisebegleiterinnen unseren Tagesablauf organisiert hätte
- Erich Grabner, der ein wahrer Dompteur der wilden SängerInnenbande und Herr über
  alle Reisepässe und Zimmerverteilung zu jeder Zeit immer und überall war

- die Gemeinschaft des Chores, die Disziplin und Geselligkeit  jedes Einzelnen so
  eine Reise und damit den Erfolg der Familie MACH4 erst möglich gemacht hat